Siehe auch: Denkmal für einen Bahnhof

7 Kommentare zu “vom Ende des Zeitstillstandes”

  • Gedankenpflug (7 comments) schreibt am 31. August 2009

    Was die Zeit mit den Dingen macht, ist traurig-schön.

  • Dr.Achim Meurer (1 comments) schreibt am 2. September 2009

    die bilder sollten in einem buch zusammengefasst werden; von den ersten photos bis zum neuen bahnhof

  • Trache (1 comments) schreibt am 2. September 2009

    ausgezeichnete Reminiszenz an Berlin!
    Danke das Sie Ihre Bilder für alle im Internet
    darstellen und uns teilhaben lassen am Wandel – der einzigen Stetigkeit im Leben.
    Eine super Idee ist die Möglichkeit zur Kommentierung
    der Fotos.

  • Michael F. (1 comments) schreibt am 2. September 2009

    Habe in der Morgenpost von ihrer Website gelesen. Seit ich das erste Mal in Berlin war, bin ich von diesem wohl schönsten der Berliner Bahnhöfe verzaubert. Umso trauriger war ich, als ich vor etwa einem Jahr endlich herzog und nur noch die aktuelle Riesenbaustelle vorfand, die irgendwann in einem weiteren uninspirierten, kalten Zweckbau wie an den anderen Berliner Kreuzungsbahnöfen enden wird. Ich dachte schon, ich wäre der einzige, der das als großen Verlust empfindet und freue mich daher umso mehr über ihre Bilder. Vielen Dank für die wunderbare fotographische Dokumentation.

  • Descent (2 comments) schreibt am 3. September 2009

    Ach was, wir haben noch so viele Bahnhöfe wie Ostkreuz. Was ist denn besonders an ihm? Er ist eben alt, sehr alt. Und? Macht nur das Alter einen Ort besonders? Je maroder, je schöner, oder wie?
    Ganz ehrlich, beim Umsteigen dort fühlte ich mich nicht anders als meinetwegen am Westkreuz. Entlang der Stadt- und Ringbahn gibt es so viele langweilige, gleich aussehende Bahnhöfe, immer nur ein Bahnsteig und ein von mehr oder weniger verzierten Pfeilern gestütztes undichtes Blechdach, gut manchmal auch ne Halle. Was ist da besonders?
    Hackescher Markt, Bellevue, das sind mal besondere alte Bahnhöfe, wie es sie kaum noch gibt.
    Ostkreuz ist 0815, meine Meinung.

    Ich kann die Wehmut verstehen, wenn man mit einem Ort persönliche Erinnerungen verbindet, wenn er Geschichte hat.
    Aber Sie alle sollten nicht vergessen, dass das Ostkreuz barriefrei werden muss, eine dringende Kur nötig hat (das ist doch nicht nur im Sinne der Menschen, sondern auch Ihres geliebten Statiönchens!), und dass einige alte Brücken erhalten trotzdem bleiben. Alles verschwindet also nicht.

    Die anderen Berliner Kreuzungsbahnhöfe finde ich auch nicht uninspiriert.
    Gut, es ist viel Shoppingmüll drin, die Architektur aber ist sehr individuell. Einfach mal hingucken, sich Zeit nehmen, fühlen, und nicht immer nur im Nostalgiewahn ertrinken.

    Den Blog finde ich dennoch sehr gelungen. Es sind ganz spezielle Momente und Stimmungen, die hier eingefangen werden (die man aber an so vielen Orten der Stadt erleben kann, wenn man sich nur drauf einlässt), und man spürt die Liebe des Fotografen zum Ort.
    Die Fotos lassen einen 0815-Bahnhof auf seine Weise besonders wirken – da bin ich, zugegeben, beeindruckt!

    Sie sollten dringend auch an anderen Bahnhöfen fotografieren und Momente einfangen gehen! Ihre Bilder sind spitze!

  • Descent (2 comments) schreibt am 3. September 2009

    Barrierefrei sollte es heißen. Ist wichtig!

  • a_sunshine (1 comments) schreibt am 3. September 2009

    Auf der Suche nach der neuen Verbindung der S 9 bin ich in der Morgenpost auf den Blog aufmerksam geworden. Ich kann nur sagen, VIELEN DANK!!! So wird das Ostkreuz nicht in Vergessenheit geraten. Die Fastzination ist in den Bildern lebendig, genau so, wie ich es schon als Kind erlebt habe, wenn wir nach Berlin gefahren sind.
    Weiter so.

  • Schreiben Sie einen Kommentar!