Ein Kommentar zu “Die Einsamkeit der Aufsicht”

  • Sie sieht ausgebrannt und traurig aus. :/

    Auf Schöneweide ist, nebenbei erwähnt, auch keine Aufsicht mehr. Im April war noch eine da. Schöneweide wirkte gestern nur noch kalt und unfreundlich. Selbst mit einer unfreundlichen, genervten Stimme aus den Quäkern war der Bahnhof (und jeder Andere auch) noch freundlicher/wärmer mit Personal.

    Letztens hab ich an nem Bahnhof das Ende eines Regengusses abgewartet, da frage eine Familie einen Zugführer nach Auskunft und hat letztendlich explizit gefragt warum “nirgends mehr ein Mensch ist der einem das erklärt”. Klang ein wenig wie gespielt unwissend aber ehrlich. Die Antwort, nach wohlgemerkt freundlicher Auskunft des Zugführers, war “bedanken sie sich bei Herrn Mehdorn”. Tür zu, Zug weg.

    -porty

  • Schreiben Sie einen Kommentar!