2 Kommentare zu “zwölf vor zehn”

  1. Huuuuuh, was für ein Kontrast. In deinem Bild spürt man glatt die laue Sommernacht, wenn um zwölf vor zehn gerade mal die blaues Stunde schlägt. Und im Gegensatz dazu die sehr deutliche, frische sensorische Erinnerung daran, wie mir kürzlich klar wurde, dass am Ostkreuz unbedingt etwas getan werden muss. Es ist sooooooo zugig dort. Bibber.

    Mein Auftrag würde lauten: Macht es besser aber baut es nicht komplett um. Nur ein paar Kleinigkeiten bitte. Bissi Windschutz für die Wartenden, ein paar Aufzüge für die Rollifahrer und vielleicht ein paar Rolltreppen für die Lahmen und schwachen. Aber erhaltet den Charme!

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.