Der erste frühlingshafte und sonnige Samstag dieses Jahres verlockte nur zu sehr zum Fotografieren an freier Luft, und da es am Ostkreuz vorangeht, von den Lauben und dem Gestrüpp also nicht mehr lange etwas zu sehen sein wird, war das Ziel auch festgelegt. Nach der Ankunft und dem Scharfmachen der Kamera zeigte sich jedoch, dass man bei weitem nicht der Einzige mit dieser Idee war. Der fröhliche Digitalfotograf, der sich gegen 13:30 Uhr ebenfalls auf dem Bahnsteig A herumtrieb, war nur der Anfang. Insgesamt waren mindestens sieben Fotobegeisterte am großen Ostkreuz-Fototag, dem 18. Februar, zu zählen, davon sogar ein Wagemutiger mit Camcorder und einer mit ner Super-8-Filmkamera (na wer das wohl war? ähem… ;-) ).
Ob es die strahlende Sonne um Mittag herum, die
Nachrichten auf der S-Bahn-Seite oder eher
beides war, wer weiß. Falls einer der Sieben hier mitmachen sollte oder dies hier grad liest, dann bitte einmal melden, wir haben uns gesehen ;-)
Die Fortschritte beim Fällen sind deutlich sichtbar und damit auch, wie verwuchert dort alles war. Der Wasserturm steht frei und in Richtung Nöldnerplatz wurde links (wahrscheinlich) ein Güterbahnsteig unter den Bäumen freigelegt. Mal sehen, wann die Lauben dran sind. Langsam geht’s also auf zum Endspurt am Ostkreuz.
Also: Noch ein paar Filme sammeln oder Speicherkarten freimachen und auf etwas Sonne hoffen. Allzu grau sollen die Erinnerungen ja nun auch nicht bleiben!